GenderAlp! Österreich
HomePartnerInnenProjekteAktuellPresseBildergalerieKontakt

WP 9: Gendersensible Regionalentwicklung in ländlichen Regionen

Jänner 2005 September - Dezember 2005
März 2006
April 2007 Juni 2007 September 2007

Auftrag/Ziel

Vergabe externe Expertise

Recherche und Erhebung

Start regionaler Workshops

Exkursion nach Freiburg

Sounding Board 1

Zwischenpräsentation

Broschüre

Sounding Board 2

Präsentation Endergebnisse/ Abschlussbericht

Zeitleiste


Auftrag/Ziel

In Oberösterreich soll ausgehend von der Region Steyr-Kirchdorf die "gute Praxis“ der gendersensiblen Regionalentwicklung untersucht und im Vergleich mit den Erfahrungen aus den anderen 5 oberösterreichischen Regionalmanagement-Regionen, sowie mit Ansätzen aus der Arbeit von Agenda-21-Gruppen, der Dorfentwicklung und der LEADER+- Aktionsgruppen auf jene Faktoren untersucht werden, die hemmend oder fördernd sind für eine effiziente Gender-Umsetzung in der Regionalentwicklung.

Informationen zu diesem Teilprojekt finden Sie   hier

Daher sollen folgende Leitthemen verfolgt werden:

  • Wie gelingt eine Gender-Umsetzung in Projekten und Prozessen im Regionalmanagement und bei inhaltsverwandten Initiativen und Aktionen wie Agenda 21, LEADER+, Dorfentwicklung?
  • Wer wurde einbezogen?
  • Welche Schwerpunkte wurden gewählt?

Ziel:

Identifizierung und Verbreitung von Projekten und Methoden. Diese Thematik soll mit Hilfe des Projektes zugleich reflektiert, dokumentiert und weiterentwickelt werden. Die Erhebung und Reflexion der Genderarbeit soll in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter/innen der Regionalmanagements sowie mit lokalen Akteurinnen/Akteuren aus der Regionalentwicklung geschehen und damit zugleich zu einer weiteren Aktivierung und Entwicklung beitragen.

Vergabe

Den Auftrag für dieses Projekt erhielt die Bietergemeinschaft "Unternehmensberatung BAB GmbH" und "ÖAR Regionalberatung GmbH" im August 2005.


Oberösterreich

Präsentation Internes Kernteam Land OÖ

Das Kernteam umfasst Personen aus den Geschäftsstellen Steyr-Kirchdorf und Innviertel-Hausruck der  Regionalmanagement GmbH, der Raumordnung und externen Fach-ExpertInnen.

Projektaufbau/Methode

Projektabschluss: September 2007

Meilensteine des Auftrages:

09-12/2005 Recherche und Erhebung
03/2006 Start regionaler Workshops
08/2006 Zwischenpräsentation des Gesamtprojektes, gemeinsam mit dem Land Oberösterreich
06/2007 Broschüre: Gute Beispiele für gender-sensible Regionalentwicklung (Sammlung von Projektbeispielen)
09/2007 Abschlussbericht und Projektpräsentation

 

GenderAlp! on Tour - in andere Regionen bewegen

16 TeilnehmerInnen aus Oberösterreich, Niederösterreich, Wien und Salzburg hatten sich von 2. bis 5. Juli auf Exkursionskurs nach Freiburg im Breisgau begeben, um dortige Gender-Aktivitäten kennenzulernen und konkrete Praxisbeispiele des GenderAlp! Partnes zu studieren.

Die bunt gemischte Gruppe umfasste Bürgermeister, VertreterInnen und MitarbeiterInnen der Universität für Bodenkultur Wien, von Landesstellen, Bezirkshauptmannschaften, Regionalmanagement und Arbeiterkammer sowie als prominentestes Mitglied Oberösterreichs zweite Landtagspräsidentin Gerda Weichsler.

Freiburg beeindruckte die Reisenden mit einem umfassenden Bürgerbeteiligungsmodell im Zuge einer Stadtbahnverlängerung, den Zugängen und Vorgehensweisen innerhalb der Verwaltung wenn es um Fortbildung und Gender Mainstreaming geht und allen voran mit einem Besuch der Modellstadtviertels Vauban (Solarfabrik und Solarturm) und Rieselfeld.

Mehr zu Programm und Inhalten erfahren Sie   hier.

 

Highlights und Reaktionen der TeilnehmerInnen:

„Es gibt kein Buch, in dem die Umsetzung von Gender-Aspekten festgeschrieben steht. Umso faszinierender ist es, in der Praxis zu sehen, wie dieser Prozess ständig erarbeitet wird.“
„Freiburg redet nicht nur, sondern tut auch.... Städtebaulich toll finde ich das Solarviertel Vauban...“

„Hier wird schon in der Planung über Bürgerbeteiligung nachgedacht – es wäre auch für uns ein Modell, Meinungen, Probleme oder Widerstände bereits im Vorfeld zu diskutieren. Statt eine reine Protestbewegung zu sein, könnten Bürgervereinigungen auch als positives Instrument eingesetzt werden.“

Landtagspräsidentin Gerda Weichsler

„Ein Highlight war die Besichtigung des Stadtteils Vauban mit seiner ökologischen Orientierung: diese Vielfältigkeit in der Planung nach unterschiedlichen Bedürfnissen der Bewohner und das tolerante gemeinschaftliche Miteinander der Menschen, die hier leben...“ 

„Beeindruckt hat mich auch Rieselfeld als erlebbares Modell, in dem Wohnen und Arbeiten als Konzept nachgefragt wird...“

Christine Itzlinger

Themen, die die TeilnehmerInnen besonders beeindruckt haben:

"Der Umgang der Stadt mit kritschen BürgerInnen"...
"Das Solarhaus Heliotrop und Gender Mainstream in der Stadtverwaltung"...
"Die Planungspraxis Stadtbahn"... 
und nicht zuletzt: "Der Erfahrungsaustausch unter den TeilnehmerInnen"...


Sounding Board 1

Im April 2007 fand in Linz ein umfangreicher Workshop zu den Ergebnissen des Projekts im Regionalmanagement Steyr/Kirchdorf statt.

Das Programm finden Sie   hier


Sounding Board 2

  Hier finden Sie eine kurze Projektpräsentation anlässlich einer Fachtagung in St. Pölten am 22. 11.2006.

 

Arbeitsbericht im September 2006 zu "Arbeitsschritte und Erkenntnisse aus dem ersten Projektjahr"   hier.

 

 

  Abschlussbericht "Gendersensible Regionalentwicklung in ländlichen Regionen Oberösterreichs"

  • Generelle Handlungsempfehlungen für die Regionalentwicklung in Oberösterreich
  • Interviews
  • Regionale Workshops
  • Methoden und Instrumente

Aktuelles

We proudly present ... den Abschlussbericht des Projekts GenderAlp!

 mehr...

Fachtagung "Standortfaktor: Mensch"

 mehr...

Europäisches Parlament stellt Studie zu GM in Strukturfonds vor

 mehr...

Externe Links

Interaktiv

Newsletter-Anmeldung

Ihre E-Mail Adresse:

anmelden abmelden

Bitte geben Sie folgenden Code ein: Spamschutz

Land Salzburg | Büro für Frauenfragen & Chancengleichheit | Michael-Pacher-Str. 28 | A-5020 Salzburg | Tel. +43(0)662-8042-4040 | genderalp@salzburg.gv.at